Workgroups | Arbeitsbereiche

187/1

Multidisciplinary Design Group
www.media.tuwien.ac.at
Tel: +43 1 58801 18702
Fax: +43 1 58801 918701
Favoritenstraße 9-11, Stiege 3, 2. Stock
1040 Wien, Österreich
E-Mail

187/2a

Human Computer Interaction
igw.tuwien.ac.at/hci
Tel: +43 1 58801 18703
Fax: +43 1 58801 918703
Argentinierstraße 8, 2. Stock
1040 Wien, Österreich
E-Mail

182/2b

Centre for Applied Assistive Technologies
www.aat.tuwien.ac.at
Tel: +43 1 58801 187701
Fax: +43 1 58801 187799
Favoritenstraße 11/187-2b, 2. Stock
1040 Wien, Österreich
E-Mail

About the Institute

The Institute for Design & Assessment of Technology merges technical engineering, design, and social sciences research with people-centred design, particularly focusing on mobile, tangible, and sensor-based technologies. The group combines multiple disciplines, such as computer science, engineering, psychology, sociology, medical informatics, game studies, design, music, media arts, and visualisations. The institute is part of the Faculty of Informatics at the Vienna University of Technology.


The Institute of Design and Assessment of Technology is comprised of two groups: Multidisciplinary Design (MD) and Human Computer Interaction (HCI), which also includes the Centre for Applied Assistive Technology (CAAT, previously Fortec).

The Institute is highly interdisciplinary, with members from backgrounds including informatics, engineering, psychology, sociology, medical-informatics, game studies, design, music, media arts, ethics and visualisation.

Our research draws on relevant technical, engineering, design, and social sciences research, combined with participatory user engagement, to make practical and theoretical contributions to the human-centred design of technologies that enhance interactive experiences and quality of life.

We have particular expertise in

  • mobile, tangible and sensor-based technologies
  • research approaches including qualitative ethnographic methods, lab-based user studies, exploratory design and design-based research
  • iterative prototype and application development
  • and in-situ evaluations.

We contribute to a wide variety of domains including learning, serious games, human-centred visualisations, design for older people, health and well being, self-care and healthcare, ambient assisted living, motivation and behaviour change, social and emotional skills learning, sustainability, music and audience participation, maker cultures, ethics in research, and collaboration and social interaction.

The group has extensive collaborative project experience, including current EU and AAL projects, visualisation projects, and Austrian-funded games projects.

Über das Institut

Das Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung verbindet technische, gestalterische und sozialwissenschaftliche Forschung mit angewandter, am Menschen orientierter Entwicklung, und der Arbeit mit mobilen sowie sensor-basierten Technologien. Die Forschungsgruppen vereinen verschiedene Disziplinen wie Informatik, Ingenieurswesen, Psychologie, Soziologie, Medizinische Informatik, Spieleforschung, Design, Musik, Medienkunst und Gestaltung sowie Evaluierung von Visualisierungen. Das Institut ist der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Wien zugeordnet.


Das Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung besteht aus zwei Forschungsgruppen: Multidisciplinary Design (MD) und Human Computer Interaction (HCI), welche auch das Centre for Applied Assistive Technology (CAAT, vormals Fortec) beheimatet.

Das Institut ist sehr interdisziplinär ausgerichtet und umfasst Bereiche wie Informatik, Ingenieurswesen, Psychologie, Soziologie, medizinische Informatik, Spieleforschung, Design, Musik, Medienkunst, sowie die Gestaltung und Evaluierung von Visualisierungen.

Die Forschung orientiert sich an technischer, gestalterischer und sozialwissenschaftlicher Forschung unter besonderer Berücksichtigung der Anwender, um theoretisch wie praktisch relevante Ergebnisse zu erzielen, die vor allem auf den Menschen abgestimmt sind.

Wir haben besondere Erfahrung mit

  • mobilen und sensor-basierten Technologien
  • Forschungsansätzen wie qualitative ethnographische Methoden, labor-basierte Benutzerstudien, explorative und gestalterische Methoden
  • iterative Prototypentwicklung und Anwendungsentwicklung
  • Evaluierung von Vor-Ort-Studien

Unsere Forschung leistet Beträge in den unterschiedlichsten Bereichen wie Lernen, digitale Spiele, auf den Menschen abgestimmte Visualisierungen, Design für ältere Menschen, Gesundheit und Wohlbefinden, Gesundheits- und Pflegewesen, umgebungsunterstütztes Leben, Nachhaltigkeit, Musik und Publikumsbeteiligung, Do-It-Yourself-Kultur, Forschungsethik sowie menschliches Miteinander und soziale Interkation.

Die Forschungsgruppen haben umfangreiche Erfahrung mit Projekten aus Fördergeldern der EU und nationalen Forschungsförderungseinrichtungen. Aktuelle Projekte werden derzeit im Bereich AAL, Visualisierung und Spieleforschung durchgeführt.


Photos

photo1
photo2
photo3
photo4
photo5
photo6

Lunch Time Scientific Series | Upcoming

March 13, 2015 | Silke Martin | @Argentinierstraße | 12.00h | Perspektiven der FilmBildung: Theorien, Methoden, Techniken |

Abstract:
In meinem Beitrag möchte ich das Master Studienmodul „Wer Bildung will, darf Bildung nicht wollen – Perspektiven der Filmvermittlung“ sowie das in diesem Rahmen entwickelte Konzept der FilmBildung vor- und zur Diskussion stellen. Gemeinsam mit Lena Eckert habe ich dieses Modul im Sommersemester 2013 an der Bauhaus-Universität Weimar konzipiert und durchgeführt. Bei diesem Modul geht es um die Frage, wie Film vermittelt werden und die Vermittlung der Filmvermittlung an Lehrende und Studierende funktionieren kann. Nach einer theoretischen Grundierung aus bildungs- und filmphilosophischer Perspektive fanden im Rahmen dieses forschungs- und anwendungsorientierten Moduls mehrere Veranstaltungen zur Entwicklung des Konzeptes der FilmBildung statt: ein Besuch des Kinderfilmfestivals Goldener Spatz in Erfurt, ein vortrags- und diskussionsbasierter Workshop mit federführenden Filmvermittler_innen in Deutschland, ein FilmBildungs-Workshop mit Kindern einer Grundschule und ein Workshop mit zwei Kinderfilmregisseur_innen. Außerdem entstand im Anschluss an das Modul ein Lehrbuch, das u. a. einen Reflexionsbericht der Studierenden enthält. Das Modul wurde im Oktober 2014 mit dem Lehrpreis (BMBF) der Bauhaus-Universität Weimar für besonders wirkungsvolle und kreative Lehre ausgezeichnet. Im Anschluss an dieses Modul soll nun im berufsbegleitenden MA-Studiengang Wissensvermittlung im Film an der Bauhaus-Universität Weimar für das Wintersemester 2015 ein Fernlehrestudienmodul „Filmbildung“ von uns entwickelt werden. Insofern möchte ich in meinem Beitrag in drei Schritten vorgehen: zunächst möchte ich das theoretische Konzept des Moduls vorstellen, dann die didaktische Methodik reflektieren und schließlich mit den Teilnehmenden Techniken diskutieren, die sowohl in der Filmvermittlungsarbeit mit Kindern als auch in der Konzeption eines Online-Moduls von zentraler Bedeutung sein können. Welche audiovisuellen Techniken können in Filmvermittlungs-Workshops mit Kindern zur Anwendung kommen? Wie können Lehrende ohne technische Vorkenntnisse mit Kindern Filme drehen? Wie sollte ein E-Learning-Modul ausgestattet sein, das nicht nur mit Filmmaterial arbeitet (Filmclips, Filmstills, Literatur über Film), sondern auch technische Hilfestellungen für Filmvermittler_innen bereithalten sollte? Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Offenheit gegenüber Gruppenarbeit und anderen Formen des Diskutierens und Lernens.

Bio:
Silke Martin, Dr. phil., wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar, Studium der Medienkultur an der Bauhaus-Universität Weimar, Promotion 2009. Aktuelle Forschung: Landschaftsästhetik des Films, Film Bildung, Ageing Studies, Medienphilosophie. Publikationen (Auswahl): Die Sichtbarkeit des Tons im Film – Akustische Modernisierungen des Films seit den 1920er Jahren, Marburg, 2010 (Monographie); FilmBildung, zusammen mit Lena Eckert, Sammelband in der Bremer Reihe, Marburg, 2014 (Herausgabe).

March 25, 2015 | Alyssa Alcorn | @Argentinierstraße | 14.00h | tba. |

Abstract:
tba.

Lunch Time Scientific Series |
Previous

January 19, 2015 | Current and Future Trends in HCI with Liam Bannon and Volker Wulf |

January 12, 2015 | Matthias Wunsch | What Makes You Bike? Exploring Persuasive Strategies to Encourage Low-Energy Mobility |

Abstract:
My thesis explores the use of various technologies to encourage an adoption of sustainable urban mobility practices. Within the past six months, I worked on an exploratory study that tested three persuasive strategies implemented with various technologies. The strategies were designed based on: (I) triggering messages that harness social influence to facilitate more frequent biking, (II) a virtual bike tutorial to increase biker's self-efficacy for urban biking, and (III) arranging a bike ride to help less experienced bikers to overcome initial barriers towards biking. The potential of these strategies was examined based on self-reported trip data from 44 participants over a period of four weeks, questionnaires and qualitative interviews. Beyond presenting the findings of this exploratory work I will give a brief outlook at my future research and my thesis.

Bio:
My name is Matthias Wunsch and I joined Professor Fitzpatrick’s group of PhD students this semester. My thesis deals with the use of technologies to promote sustainable modes of transportation. More specific, I am developing persuasive strategies and technologies that aim at encouraging people to bike in urban environments. I majored in Socioeconomics at WU Wien and have gained work experience in various technical positions. To conduct my thesis I am employed at the Austrian Institute of Technology (AIT) in the Mobility Department. My thesis is part of a research collaboration between AIT and Massachusetts Institute of Technology (MIT).

December 15, 2014 | Gergely Rakoczi | @Argentinierstraße | Analysis of Eye Movements in the Context of e-Learning: Recommendations for Eye-efficient User Interfaces |

Abstract:
The main goal of this dissertation is the investigation of learners’ eye movements recorded during interaction with an e-learning environment. From the recorded gaze data essential insights are gained to support eye-efficient design of learning environments as well as learning materials. Preliminary work and the authors’ practical experience for many years as an e-learning professional show, that e-learning is a melting pot of different fields of expertise. Only an interdisciplinary evaluation can enable valid insights and benefit efficient utilization of the results in real-world e-learning systems. Therefore it is essential for e-learning studies to consider multiple factors during evaluation. Within this dissertation recorded eye movements are investigated based on a framework consisting of three pillars. The three pillars of the research methodology are selected aspects of user interface, user attributes and didactical as well as educational aspects and have the following contextual focuses. The investigation of the user interface will be conducted by emphasizing usability testing and user interface design. First the eye tracking method’s efficiency in the context of iterative software development is elaborated and second gaze data is used to investigate learners’ visual patterns as well as visual preferences on pages and items of e-learning systems. The perspective of didactics is studied based on the application of different educational task types and the effect of training. The latter influence is investigated as had participants’ eye movements differed depending on whether learning materials were provided prior to the online e-learning test or not. Criteria for evaluation of users’ attributes are cultural affiliation, gender as well as different performance levels. All these aspects will be elaborated holistically and are used to deduce practice-relevant recommendations for e-learning operators, teaching staff, designers and after all for the users as well.

Bio:
Ich studierte Medieninformatik sowie Informatikmanagement an der Technischen Universität Wien, spezialisierte mich aber bereits während meiner Studienzeit auf unterschiedliche (technologische) Dimensionen des E-Learning. Als Mitarbeiter des Teaching Support Centers sowie Lehrbeauftragter der TU Wien zählen u.a. Usability-, Entwicklungs- sowie Evaluationsaspekte von Lernumgebungen sowie Web 2.0 Kommunikationstools der computervermittelten Lehre zu meinen inhaltlichen Themenschwerpunkten. Neben meiner beruflichen Tätigkeit strebe ich eine fachliche Vertiefung im Rahmen meines Doktoratsstudiums an. Eines meiner Interessensgebiete ist dabei Usability Testing, bei welchem ich mich vor allem mit der Interpretation sowie Analyse von Eye Tracking Studien beschäftige.